Traditionelle Berufe

Die nicht allzu weit zurückliegende Vergangenheit, die Zeit unserer Großeltern und Eltern, hat wichtige Zeugnisse hinterlassen, Beispiele für Kreativität und Liebe zur Arbeit. Die „botteghe“ („Werkstätten“), wie sie umgangssprachlich genannt wurden, haben die Fantasie unserer Kindheit gekrönt und genährt, sie hinterließen wichtige Erinnerungen, die sich im Laufe der Zeit in Kreativität gewandelt haben und dazu beitrugen, die Kunst des Schaffens in uns wiederzuerwecken. Die Erinnerungen an unsere Kindheit sind von Harmonie geprägt: die Hammerschläge des Schmiedes, das Geräusch der Kutschen auf dem Straßenpflaster, der Gesang des Fuhrmanns, die Klagelieder der „spiritari“*, die sich in den Speichern trafen, um die Früchte zu bearbeiten, die Wiegengesänge der Weberinnen, die langen Abende vor dem Kohlenofen. Und entlang der Bäche der Klang des Mühlsteins, der das Getreide mahlt, oder jener der von Ochsen betriebenen Olivenmühlen; und der Geruch von frischem Weinmost..

(Auszug aus dem Buch „Gespräch mit den Steinen“ von Mariano Pietrini)

 

* die Personen, die diesem traditionellen sizilianischen Beruf nachgingen, waren damit beschäftigt, die Essenzen aus Zitrusfrüchten zugewinnen.